Hessencup Aufenau

Rennberich Hessencup Aufenau

Rennbericht Hessencup Flutlichtcross Aufenau

 

Ich entschied mich spontan beim Hessencup in Aufenau teilzunehmen. Da dieses Rennen als Flutlichtcross in der Nacht stattfinden sollte, fanden die Trainings erst im späten Vormittag statt. Die Strecke wurde verkürzt, da somit gewährleistet werden konnte, dass die Scheinwerfer in der Nacht für genug Sicht ausreichen würden.

Ich startete in der Damenklasse, die gemeinsam mit der MX Jugend an den Start ging. Im freien Training war es noch ziemlich glatt und rutschig, doch die Strecke gefiel mir auf Anhieb sehr gut. Ich konnte ein paar gute Spuren finden und diese auch im Zeittraining fahren. Ich beendete das Zeittraining auf Platz 9 der MX Jugend Klasse und auf Platz 1 der Damen.

Gegen 17.30 hatten wir unseren ersten Lauf. Der zweite Lauf sollte um 21:30 starten und danach sollten bis 1:00 nachts die Flutlichtrennen stattfinden.

Bei den ersten Läufen war keine Einführungsrunde vorgesehen, daher ging es für uns direkt aus dem Vorstart ans Startgatter. Ich schaute mir so gut es ging aus dem Vorstart heraus die Strecke an. An manchen Stellen wurde gewässert, um Staub zu vermeiden und andere Stellen waren ausgefahrener als zuvor. Ich konnte noch ein paar neue Spuren entdecken bevor es losging.

Ich kam sehr gut aus dem Gatter heraus und konnte als 3te in die erste Kurve einbiegen. Die ersten Runden blieb ich auf Platz 3, bis ich von einem schnellen Fahrer überholt wurde. Ich lag lange auf Platz 4 im Zweikampf mit Platz 5. Schließlich standen Überrundungen an, die es mir sehr schwierig machten, meinen 4. Platz zu behalten. Ich kam an 2 Fahrern nicht so gut vorbei wie mein Konkurrent und musste ihn passieren lassen. Wir kämpften noch bis zur Zielflagge. Nach ein paar Runden stürzte der 3. Fahrer und ich konnte, nur knapp hinter Platz 3, gegen die Jungs, ins Ziel fahren. In der Damenwertung lag ich auf Platz 1.

Ich war sehr zufrieden mit meinem Rennen und freute mich auf den zweiten Lauf. In der nächsten halben Stunde fing es leider so stark zu gewittern an, dass die Rennleitung das Rennen abbrechen musste. Vor allem für den Verein war es sehr schade, da dieser sich im Vorfeld sehr viel Mühe und Arbeit gemacht hatte ein erfolgreiches Rennen austragen zu können.